Absichten

  • Die Lasallianische Akademie Zentraleuropa soll eine Plattform sein, die es interessierten Mitarbeitern und neu hinzukommenden KollegInnen ermöglicht, sich mit lasallianischer Tradition vertraut zu machen und an der Interpretation lasallianischer Pädagogik für den schulischen Alltag mitzuwirken.
  • Ähnlich der europäischen Vereinigung der Direktoren (ASSEDIL) soll eine Einrichtungder MitarbeiterInnen unserer Provinz geschaffen werden.
  • Sie soll eine Bereicherung durch Begegnung mit Mitarbeitern anderer Standorte sein
  • Als Rahmen dafür soll ein jährlich stattfindendes Forum dienen, zu dem jedes Werk aus jeder Abteilung zumindest eine(n) Delegierte(n) entsendet. Als günstige Veranstaltungsorte haben sich das Hotel Ottenstein und das Pallottiner-Schlössl am Mönchsberg in Salzburg gezeigt, weil hier die geeignete Infrastruktur vorhanden ist und die Anreise für alle einigermaßen zumutbar ist. Der Zeitrahmen von Donnerstag (später Nachmittag) bis Samstag (Mittagessen als Schlusspunkt) wurde gut angenommen. Unsere Foren werden in der Regel als Fortbildungsveranstaltungen der KPH Wien-Krems geführt.
  • Die Kosten sollen zwischen Provinz (Unterbringung und Verpflegung)  und den Werken (Reisekosten) aufgeteilt werden. Eventuell wird ein geringer Tagungsbeitrag von den TeilnehmerInnen eingehoben.


Schwerpunkte

  • Leben und Pädagogik des Stifters
  • Lasallianische Sendung als „Geteilte Sendung“
  • Armut heute
  • Schulalltag in einer lasallianischen Schule….
  • Lasallianische Spiritualität
  • Lasallianische Strukturen und Organisation 
  • Lasallianische Pädagogik im Heute
  • Kontext zu anderen pädagogischen Ansätzen
  • Lasallianisches Bildungskonzept