2. Denkwerkstatt

Ottenstein, 11. -13. 4.2013

Die 39 leitenden Mitarbeiter aus den Niederlanden, Deutschland, Österreich, Slowakei und Rumänien, die nach Ottenstein im Waldviertel gekommen waren, erwartete nicht nur ein hochkarätiges Programm, sondern sie bekamen auch Gelegenheit dem Herrn Generalsuperior Br. Alvaro Echeverria und dem Generalrat Br. Jacques d’Huiteau persönlich zu begegnen. Ihre Teilnahme und Br. Gerard Rummery als Referent ließen diese LAACCE – Denkwerkstatt vom 11. – 13. April 2013 zu einem ganz außergewöhnlichen Ereignis werden.

Br. Gerard war einer Einladung des Herrn Provinzials, Br. Johann, gefolgt und reiste mit zwei besonders wertvollen Texten der frühen Lasallianischen Literatur im Gepäck aus seiner Heimat Australien an. „Die 12 Tugenden eines guten Lehrers“, verfasst von Br. Agathon und die „Meditationen für die Zeit der Exerzitien“ vom Stifter selbst, stammen zwar aus dem 18. Jahrhundert, die exzellente Aufbereitung durch Br. Gerard ließ uns aber schnell den erstaunlich deutlichen Praxis- und Gegenwartsbezug erkennen. Erleichtert wurde das durch die arbeitsintensive Übersetzungsarbeit von Br. Gerard selbst, Br. Paul Kaiser und Br. Walter Hillen, denen wir zu hohem Dank verpflichtet sind. Diese, in aller Eile erstellten Unterlagen, sind von großem Wert, weil sie nun in zeitgemäßer Sprache zugänglich sind. Allerdings bedarf es noch einer gründlichen Überarbeitung und jeder Hinweis auf Fehlerhaftigkeit wird freudig wahrgenommen.

Br. Alvaro und Br. Jacques steuerten mit ihren Ausführungen zu Lasallianischer Spiritualität und Zukunftsperspektiven des Institutes interessante und zum Nachdenken animierende Inhalte bei. Ein Besuch des Stiftes Göttweig, wo wir auch dem Abt Columban Luser begegneten und ein atemberaubender Sonnenuntergang hoch über der Wachau rundeten den Tag ab.

Ein abschließender Höhepunkt war wieder der Gottesdienst mit P. Richard Ströbele, der uns auf berührende Weise in seiner Predigt daran erinnerte, dass unser Dienst in der Lasallianischen Mission für uns und unsere Schüler ein Bemühen um die Nachfolge Christi ist. Die großartige musikalische Bereicherung unserer Messfeier durch Paul Strobl war der Grund dafür, dass so mancher noch auf der Heimreise von den Melodien begleitet wurde und Freude an den „Ohrwürmern“ erleben konnte.

Ein Dankeschön an alle, die gekommen sind und an alle die dieses Forum ermöglicht haben.