1. Denkwerkstatt

„Die Gestaltung einer lasallianischen Schule“

7. – 9. 4. 2011

„Die Gestaltung einer lasallianischen Schule“ – war das Generalthema der „Denkwerkstatt“, die vom 7. – 9. April 2011 in Ottenstein stattfand. Nahezu 40 Verantwortungsträger in Brüdergemeinden, Schulen, Kindergärten, Internaten und Halbinternaten waren hierher ins Waldviertel angereist, um sich dieser Thematik anzunehmen. Besondere Bedeutung verlieh der Veranstaltung die Teilnahme von Generalrat Br. Claude Reinhardt, der sich bereit erklärt hatte, zu drei Themenbereichen zu referieren: „Die internationale Dimension des Institutes“ , „Der moderne De La Salle“ und „Die lasallianische Familie“. Er hat sich nicht nur wegen der brillanten Vortragsweise in der für ihn nicht oft gebrauchten deutschen Sprache besondere Anerkennung verdient, er hat besonders inhaltliche Wegmarken gesetzt, die von den Teilnehmern auf sehr unterschiedliche Art aufgenommen und diskutiert wurden. Br. Claude hat uns zahlreiche Hinweise gegeben auf die großzügige Offenheit des Institutes und das große Vertrauen in die Bereitschaft der PartnerInnen, ihre Arbeit als Dienst an der lasallianischen Mission zu sehen.

Beeindruckende Erlebnisse waren die großartig gestalteten morgendlichen Reflexionen mit Br. Paul, eine Gedenkmesse am Todestag des Stifters mit Pater Richard und die Gelegenheiten zur Begegnung und dem Erleben einer lebendigen Gemeinschaft, wozu auch ein Ausflug ins Stift Altenburg beitragen konnte.

So sollte für alle TeilnehmerInnen der imaginäre Rucksack reich gefüllt worden sein. Als sichtbare Zeichen dafür hat wieder einmal Dir. Gutter sehr liebevoll für alle ein Briefchen mit Frühlingsblumensamen und eine duftende Kerze zum Mitnehmen vorbereitet. Symbole dafür, dass unsere Tagung ihre Spuren in den Standorten hinterlassen möge.

Abgerundet wurde die Denkwerkstatt durch eine Affiliation. Nach einer sehr berührenden Laudatio durch Br. Johann überreichte Generalrat Br. Claude die Urkunde des Generaloberen, Br. Alvaro, an Herrn Kurt Langthaler. Br. Paul hatte noch eine besondere Kostbarkeit mitgebracht, ein Relief des Stifters, gestaltet vom bekannten bildenden Künstler Prof. Klaus Ringwald, gestiftet von Br. Norbert.

Nach diesem sehr schönen Festakt und einem gemeinsamen Mittagessen ging die Denkwerkstatt zu Ende. Großer Dank gilt den Brüdern für ihre Teilnahme und ganz besonders Herrn Provinzial Br. Johann, der diese Veranstaltung gefördert, begleitet und letztlich auch ermöglicht hat.